Martin Schranz, Ronnie Montano und Hyong Su Kim in Florida verurteilt – Martin Schranz, Ronnie Montano and Hyong Su Kim convicted in Florida.

This post was submitted to us by our guest author Arthur von Burren. A translation can be found in the attachment to the German article.

Wie jetzt bekannt wurde, ist Martin Schranz sowie seine GSD Master AG vor einem Gericht in Florida zu einer Geldstrafe von 500.000,00 US$ und zur Rückzahlung aller illegal erworbenen Einnahmen (Betrügerisches Versenden von Spam-Mails) verurteilt worden. Die Schuld wurde nicht anerkannt aber auch nicht bestritten. Hierbei ist jeder einzelne Beschuldigte (Ronnie Montano und Hyong Su Kim sowie Martin Schranz) jeweils zur oben genannten Summe und alle Beschuldigten zusammen zur Rückzahlung von 7.000.000,00 US$ verurteilt worden. Desweiteren wurden hohe Auflagen für künftige Geschäfte in Amerika in das Urteil mit einbezogen.

Hieraus kann also nun auch das Motiv abgeleitet werden wieso Martin Schranz in den letzten Monaten verstärkt Reputationsartikel in Print-Medien und deren Online-Ausgaben hat veröffentlichen lassen, in denen er den Verkauf einer Software in Höhe von 26,5 Millionen Euro beschrieb, beziehungsweise hat beschreiben lassen. Weder der Kauf, der Käufer noch die Software konnten bisher als Real bestätigt werden.

Martin Schranz wird nicht der letzte gewesen sein, dem man das Handwerk legt. Viele sind gefolgt und viele werden noch folgen. Für Martin Schranz indes scheint diese Art von Odysee noch nicht zu Ende zu sein. Seine vergangenen Handlungen in so mancher Unternehmung, klopft an den Pforten der Gerichtsbarkeit und es würde mich nicht wundern, wenn auch hier verschiedene europäische Ermittlungsbehörden sich nun in die Geschehnisse der Vergangen 5 Jahre einklinken und ihre eigenen Ermittlungen anstellen.

Hier gehts zu den öffentlich zugänglichen Akten der US Federal Trade Commission.

 

English version

As it has now become known, Martin Schranz and his GSD Master AG have been fined in a court in Florida for a $ 500,000 fine and for the repayment of all illegally obtained revenue (fraudulent sending of spam e-mails). The guilty party was not acknowledged nor disputed. Hereby each individual accused (Ronnie Montano and Hyong Su Kim as well as Martin Schranz) in each case to the above mentioned sum and all accused persons together to the repayment of 7,000.000,00 US $ has been condemned. In addition, high requirements for future business in America were included in the judgment.

From this it is now possible to deduce the motive why Martin Schranz has published in the last months more and more reputational articles in print media and their online editions, in which he described the sale of a software amounting to 26.5 million euros describe. Neither the purchase, the buyer nor the software could be confirmed so far as real.

Martin Schranz will not be the last one to stop the job. Many have followed and many will follow. For Martin Schranz, however, this type of Odysee does not seem to be over yet. His past actions in many a business are knocking at the gates of the judiciary and I would not be surprised if several European investigative authorities now join in the events of the past 5 years and make their own investigations.

Click here for the publicly accessible files of the US Federal Trade Commission.

Das Skyway-Projekt – das Phantasialand der Träumer und Gutgläubigen?

Attention!

This paper is currently being reviewed by a Sino-English law firm in Hong Kong for possible legal violations under the Mainland Judiciary (Reciprocal Enforcement) Ordinance – Consumer Council Ordinance and Personal Data (Privacy) Ordinance. In case of justified complaint, we ask for direct contact via our contact form.

Updates zu diesem Artikel finden sich immer im Anschluss an diesen Artikel

Der Originalartikel entstammt dem Online-Magazin Onliner.by und wurde mit vorliegender Genehmigung des Autors Konstatin Sidorovich durch Serjey Korov in freier Form übersetzt. Auf genehmigtes Bildmaterial wurde meinerseits jedoch verzichtet, da dies die Länge des Beitrages unverhältnismäßig überstrapaziert hätte. Alle Dokumente, in denen hier in dieser Übersetzung Bezug genommen wird oder gesetzte Aussagen aus diesen Dokumenten liegen in Original vor und bezeugen die Echtheit der gemachten Angaben in dieser Übersetzung. Die original-Dokumente können bei Onliner.by zudem angefordert werden. Die echtheit der Dokumente wurde meinerseits bereits positiv bei den ausgebenden Stellen in Belarus verifiziert.

„Parasitäre Finanzpyramiden“, „Entwicklungsperspektiven – virtuell“. Was passiert mit SkyWay von Anatoly Yunitsky? (erste Bildbeschreibung)

Weiterlesen

Sascha Hönisch und seine Verzweiflungstaten

Es ist ein trauriger letzter verzweifelter Akt des Sascha Hönisch, uns bekannt als Lügen-GmbH Gründer und Schäfchenzähler, für so manches Programm im Sturm die Flagge hoch zu halten.

Weiterlesen

Deine Spuren im Netz – die Diffamierungen gehen weiter

80 % der deutschen im Internet sind immer noch der naiven Meinung, dass man keine Spuren hinterlassen würde wenn man etwas löscht, etwas anonym kommentiert, etwas verschleiert oder falsche Fährten legt um andere zu diffamieren.

In meinem Beitrag „Ist Promycom am Ende“ habe ich auf eine Webseite verlinkt die über „noch“ nicht bewiesene Machenschaften des Betreibers von Promycom und eine angebliche „noch“ nicht bewiesenen Mittäterschaft der Rechtsanwälte Schulenberg und Schenk offenlegt. Inwieweit die auf der besagten Webseite gemachten Aussagen stimmen wird derzeit von mehreren Blogbetreibern gemeinschaftlich recherchiert.

Hatte man zuvor noch mit einer wohlwollenden Äußerung meinerseits Werbung für Promycom betrieben, so ist der zuvor genannte Beitrag zu Promycom nun plötzlich Anstoß für eine Abmahnung derselbigen Rechtsanwaltskanzlei gegen Paul Pütz. Wohlgemerkt Stein des Anstoßes ist die Verlinkung zu der in meinen Beitrag angegebenen Webseite, auf der nach Auffassung der Rechtsanwälte unwahre Behauptungen von „dem“ Betreiber der besagten Webseite aufgestellt und private Bilder des Betreibers der Webseite veröffentlicht wurden.

Nun kann ich natürlich nicht die Rechtsanwaltskanzlei dazu auffordern ihre Arbeit richtig zu verrichten, sondern bin auch da darauf angewiesen, dass Fehler begangen werden.

Nicht von ungefähr kommt also kurz nach meinen Bericht direkt eine Abmahnung der o.g. Rechtsanwälte (Ein Schelm wer böses dabei denkt). Wenn man aber in dilettantischer Manier versucht ein Diffamierungskonstrukt gegen Herrn Pütz zu erstellen und dann kurze Zeit später noch den Versuch unternimmt Herrn Pütz abmahnen zu lassen, dann haben die Rechtsanwälte und die „Betreiber“ der Webseite nicht richtig ihre Hausaufgaben gemacht.

An verschiedenen Stellen der besagten Webseite auf die ich verlinkt habe, kann man für den Laien nicht sichtbar, einige absichtlich hinterlassene Spuren erkennen, die Herrn Pütz als vermeintlichen Betreiber der besagten Webseite erkennen lassen, wenn nicht immer wieder ein „Aber“ im Raum stehen würde. Diese „Aber“ werden die Schlüsselpunkte in vielerlei Hinsicht sein und am Ende beweisen wer der wahre Betreiber dieser besagten Webseite ist und wie dieser in Zusammenhang mit der erfolgten Abmahnung gegen Paul Pütz steht. Doch wie ich schon zu Anfangs ausführte ist nichts und niemand perfekt und es wurden reichlich Fehler begangen. Welche Fehler seitens der Webseitenbetreiber der besagten Webseite begangen wurden, werde ich dann hier offenlegen nachdem Herr Pütz dementsprechende Straf, Zivil- und Disziplinarrechtliche Schritte eingeleitet hat und mich darüber mit Aktenzeichen informiert hat.

Solange aber die o.g. Rechtsanwaltskanzlei im Grundsatz in eine falsche Richtung zu denken scheint, ist eine störungsfreie Recherche zum jetzigen Zeitpunkt für mich und andere gewährleistet.

Wie ich während des Verfassens dieses Beitrages telefonisch erfuhr, liegt gegen Herrn Pütz auch in Sachen GDI-Line eine Abmahnung vor, die Herr Michael Wobbe alias Michael Sander in Auftrag gegeben hatte. Die gleiche o.g. Rechtsanwaltskanzlei vertritt hier den zuvor genannten Auftraggeber. Zu dieser Abmahnung werde ich mich aber noch nicht äußern, da es sich hier bereits um ein laufendes Verfahren handelt. Meine Meinung zu diesen Themen werden aber zeitnah nach offiziellen Abschluss veröffentlicht.

Erneut distanziere ich mich von der besagten Webseite und den dort gemachten Aussagen, solange nicht die dort gemachten Aussagen von mir überprüft wurden und sich herausstellt das diese entweder den Tatsachen oder einer Lüge entsprechen, oder bis die o.g. Rechtsanwaltskanzlei dementsprechende Fakten vorgelegt hat. Mit der Abmahnung wurden bisher lediglich gegenteilige Behauptungen aufgestellt die mit Fakten noch nicht untermauert wurden. Ich weise ferner jegliche Teilnehmerschaft an dieser besagten Webseite von mir.


Update vom 19.09.2016/ 13.09 Uhr

Soeben mit Herrn Pütz telefoniert und mich über den neusten Stand der Abmahnwelle informiert. Leider scheint sich in der Abmahnsache Promycom nichts mehr zu rühren. Will man da etwa etwas im Sande verlaufen lassen? Ich habe Herrn Pütz geraten, das Material was ich ihm übermittelt habe nun der Staatsanwaltschaft Hamburg zu übergeben. Aber halt, da geht ja etwas nicht mit rechten Dingen zu die ja derzeit von mit etwas näher beleuchtet werden. Ok es gibt ja noch andere Eingangs-Staatsanwälte, denen man zum Glück vertrauen kann.

Nimmt es Promycom mit Werbeaussagen  und deren Wahrheitsgehalt nicht so Ernst? Nun schaut mich sich ein bestimmtes Werbevideo von Promycom an, dann suggeriert hier das Video zwei vermeintlich nette Personen die Namentlich genannt und eine Berufsangabe haben. Komischerweise sind diese zwei Personen in der Datenbank von Fiverr zu finden. Wieviel Wahrheit hat also eine solche Werbebotschaft inne und wird mit dieser Werbebotschaft der „Kunde/Affiliate“ irregeführt? Ich habe das Video (ja man kann es mit guter Technik speichern!) mal ein paar Experten zugeschickt und um weitere Auskunft gebeten.

Das indes Adress-Butler mit im Boot sitzt verwundert einen dann nicht mehr und lässt so einiges erahnen.

In der Abmahnsache Sander indes will SUS wohl das Pferd von hinten aufziehen. Also erst einmal die Kostenrechnung durchboxen und dann die Klage. Hat Herr Pütz nicht lustig gefunden und einen eigenen Antrag eingebracht. Parallelen mit tatsächlichen derzeit stattfindenden Begebenheit sind klar erkennbar. Üblich ist es ja, erst einmal eine Schuld festzustellen und dann die Rechnung auszustellen. Nun gut probieren kann man es ja mal. Da sollten sich die Rechtsanwälte doch mal kurz überlegen warum wohl ein Herr Pütz es auf eine Hauptklage ankommen lässt? Nun man nennt so etwas Abkürzung eines sonst langwierigen Weges. Wir wissen doch alle, wie überlastet die Gerichte in Deutschland sind,oder?

Short News Quartal 1/2016 zu Zypern, Michael Sander und Timo Richert

So hier mal ein kleiner Zwischenbericht zu Dingen die sich um uns herum derzeit ereignen.

1.Lizenzvergabe an undurchsichtige Firmen in Zypern

EU-Kommission prüft Lizenzvergabepraxis der zypriotischen Börsenaufsicht. Schon diese interne Information lässt darauf schließen, das die zahlreichen „Firmen“ die unter den Deckmantel der Anonymität agieren, bald Geschichte sein werden. Hintergrund der Prüfung ist wohl ein geheimes Dokument aus dem hervorgeht, das 2015 ca. 15 Millarden an der zypriotischen Steuer vorbei geschleust wurden obwohl diese hätten in den jeweiligen Ländern wo die Betreiber tatsächlich sitzen, hätten dann versteuert werden müssen. Auch Scheinfirmen auf den Seychellen, in Hong Kong und andernorts, die letztendlich nur dazu dienen, in einem wirren Geflecht falscher Identitäten, falschen Informationen  Gelder zu waschen und an der Steuer vorbei zu schleusen werden nun aufgrund zwischenstaatlicher Verträge geprüft.  Diese „Offshore“ Länder werden eine Mitwirkung mit Sicherheit nicht verweigern, wenn diese Gefahr laufen gebannt zu werden. Immerhin wollen diese Länder ihren Status mit einer reinen Weste beibehalten.

Na dann ist es eigentlich auch nur noch eine Frage der Zeit wann dann ausländische Zahlungsanbieter ins Visiert der Ermittlungen geraten. Ich für meinen Teil werde hier meinen Beitrag schon leisten.

2.Michael Sander

Dubai – Berlin – Tanzania Umzugsstationen einer der realen Welt entfleuchten Persönlichkeit. Dabei spielte hier der freie Wille eines Umzugs von Dubai nach Berlin eine untergeordnete Rolle. Eher Finanznöte standen hier im Vordergrund. Das da GDI-Line nicht mehr weit war der die Finanzströme wieder fließen ließ mag da kein Zufall mehr gewesen sein. Die neue Heimat Tanzania hingegen ist in den Lebenshaltungskosten schon etwas bescheidener. Immerhin agiert man hier mit einem ehemaligen Primeminister.

Auch das bereits bekannte „MLM“  QNet indem angeblich Sander ebenso seine Finger im Spiel haben soll, auch unter die Bezeichnungen GoldQuest, QuestNet, QI Ltd und QI Group bekannt, steht und stand unter keinem guten Stern. 2013 bereits erfolgten umfangreiche Ermittlungen indischer Behörden nachdem tausende geprellte Affiliate ihr gesamtes Geld verloren hatten. Auch QN Europe hatte bereits vor Gericht in Deutschland zu kämpfen und bekam hier jedoch recht. Hätte man hier doch nur mal richtig recherchiert.

Doch die undurchsichtige Firmenstruktur ruft zuweilen auch immer wieder Ermittler aller Gattungen auf den Plan. So wird es wohl allmählich mal Zeit das ganze Geflecht zu entflechten und transparente Fakten zu schaffen. Ich bleibe hier auf jeden Fall am Ball.

Das da die ehemalige Scamschmiede von Yussuf Bar – moneyline-inc.net zunehmend in Vergessenheit geraten ist und GDI-Line eben auf diese Webseite aufbaut, zeigt, das auch ich hier weiter am Ball bleibe. Denn das Internet vergisst nie, man muss nur tief genug graben. Hier ist nun der erste Weg zur SEC und der zweite geht nach Israel. Immerhin residierte hier Moneyline-inc und jetzt GDI-Line.

3.Timo Richert

Timo Richert scheint nicht mehr Herr seiner eigenen Lage zu sein. Da hat Herr Pütz ihm doch auf ein Silbertablett quasi eine Unterlassungserklärung übermittelt, die so gut wie nichts an Gebühren gekostet hätte. Von dieser Annahme hat er leider keinen Gebrauch gemacht, sondern zieht es vor, per einstweiliger Verfügung bzw. einer Klage bemuttert zu werden. Hinzu kommen dann noch die Anwaltskosten etc. pp. Im Anschluss bzw. synchron folgt dann gleich noch ein ziviler Prozess in dem es dann um die berechtigten Forderungen im Zusammenhang mit der Übersendung  der Unterlassungserklärung geht. Hier haben sich nun die Kosten merklich erhöht. Und da Herr Timo Richert Annahme faul ist, wird der Gerichtsentscheid direkt mal per Mahnbescheid herbeigeführt.

Dabei liegt Herrn Pütz doch nachweislich alle Spam-Mails vor. Der irrigen Annahme vor einem Landgericht würde dann alles viel billiger wird er dann wohl oder übel schnell korrigieren müssen.

Da der kaum sichtbare Briefsiegel hingegen beschädigt ist, so nach Aussage von Herrn Pütz, lässt dies vermuten, das jemand Einblick, in dieses Schreiben hatte, was wiederum ein Verstoß gegen das Briefgeheimnis bedeuten würden. Hier wird Herr Pütz dann mal schnell eine Strafanzeige auflegen. Sollte also die/der Postbedienstete/r wo das Einschreiben zur Abholung hinterlegt worden ist, Herrn Richert einen Blick auf das Dokument hat werfen lassen, dann dürfte dieser Job wohl in den nächsten Wochen frei werden. Herr Pütz hat  daher den Briefumschlag zur weiteren Beweissicherung eingetütet. Die Tatbestände Verstoß gegen Datenschutz und versuchter Betrug kommen dann noch hinzu.